Kartoffeln kochen- Grundlagen

kartoffeln

Richtwerte in köchelndem Salzwasser:

 

Kleine Kartoffeln:           ca. 12min

Normale Kartoffeln:     ca. 15min

Große Kartoffeln:           ca. 20min

 

Alle Kartoffeln brauchen in köchelndem Salzwasser ungefähr gleich lang zum Kochen, nämlich 15 min. Umso kleiner die Kartoffel ist, desto kürzer ist die Kochzeit bzw. umso größer, desto länger. Man kann testen ob sie gar sind, indem man mit einem Messer in die Kartoffel sticht. Wenn sie von selbst wieder abrutscht ist die Kartoffel gar. So kann jeder Kartoffeln kochen.

Trick zum Schälen von Kartoffeln

Mit diesem Trick kann man das Schälen von Kartoffeln sehr vereinfachen, indem man die Haut einfach abziehen kann.

Er geht so:

1) Man schneidet die Kartoffelschale in der Mitte der Kartoffel ringförmig ein.

2) Man kocht die Kartoffel wie oben angegeben.

3) Man schreckt die Kartoffeln in Eiswasser ab (ca. 20 sek.)

4) Nun kann man die Haut einfach abziehen.

Mehlige Kartoffeln vs. Festkochende Kartoffeln

Der Unterschied zwischen mehligen Kartoffeln und festkochenden Kartoffeln ist, dass mehlige Kartoffeln nach dem Kochen leichter zerfallen. Festkochende bleiben nach dem Kochen in ihrer Form.

Für Rezepte bei denen die Kartoffel zerstampft werden soll verwendet man mehlige Kartoffeln, bei Rezepten wo die Kartoffeln ihre Form bzw. Festigkeit behalten sollen kocht man mit festkochenden.

Spezialitäten aus den bayerischen Regionen

bayern

Spezialitäten aus den bayerischen Regionen

Wenn man in den Urlaub fährt, verbringt man nicht einfach nur seine Zeit woanders. Man nimmt die Region auf wie ein gutes Essen. Auf den Freistaat trifft dies besonders zu. essen Küche ist nicht nur überregional bekannt, sondern regional auch seht stark verwurzelt.
Dabei ist die Vielfalt beeindruckend, welche sich bietet, wenn man beim Urlaub im Allgäu herumkommt. Allein die vielen verschiedenen Käsesorten bieten schon ausreichend Beschäftigung, um dem Genuss täglich eine Postkarte zu schicken. Bergkäse, Emmentaler und Sennalpkäse sind alles nur Oberbegriffe für Käsesorten, welche von Ort zu Ort stark variieren können. Und das tun sie, mit viel Liebe sogar. Man ist stolz auf seine Rezepte, bewahrt und beschützt sie selbst hinter dem Faltrollo der modernen Küchen.

Aber natürlich ist Käse nicht das Einzige was an Spezialitäten zu finden ist. Sollte man sich, nach einer ausgedehnten Wandertour, auf eine Bierbank setzen, um sich zu stärken, ist ein Holzerschmaus in jedem Fall zu empfehlen. Der sollte jeden wieder auf die Beine bringen. Er besteht aus einem Zwiebeln und Schinken, welche langsam in einen Pfannkuchen eingenart wurden. Reichhaltig und unheimlich lecker.  Etwas leichter präsentiert sich da die Lechtalforelle. Sie wird frisch kalt geräuchert und eignet sich bestens, um auch dem Weißwein eine Chance zu geben. Gerade an besonders heißen Tagen, an denen man sich außerdem noch viel bewegen muss, ist es immer gut zu wissen, welche Spezialität nahrhaft ist, ohne allzu schwer zu sein. Auch Gerichte mit Schupfnudeln gehen in diese Richtung und können zusätzlich beliebig kombiniert werden.